Der Fachbereich Informatik der OSW

Unterrichtskonzept

Computer und Internet sind schon seit Längerem zum selbstverständlichen Bestandteil unseres Alltags geworden. Ein ständig steigender Anteil der audiovisuellen Kommunikation bedient sich dieser Medien. In den letzten Jahren hat die Bedeutung von Sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter usw.) stetig zugenommen. Für Jugendliche ist es daher im Rahmen der sich entwickelnden Teilhabe an der gesellschaftlichen Kommunikation von großer Bedeutung, vielfältige Kompetenzen für die kreative Nutzung dieser Medien zu erwerben, aber auch, sich mit den Regeln und Gefahren der elektronischen Kommunikation im digitalen Zeitalter kritisch auseinanderzusetzen.
An der Offenen Schule Waldau wird dies im Rahmen eines Informatikunterrichts, der als eigenständiges Fach im Stundenplan konzipiert ist, ermöglicht. Alle Schülerinnen und Schüler lernen von der 6. bis zur 8. Klasse in kleinen Gruppen (mit halber Klassenstärke) den Umgang mit Computer und Internet. Dafür haben wir ein eigenes Curriculum und dazu passende Mindeststandards entwickelt. Am Ende ihrer Schulzeit erhalten sie ein schuleigenes Zertifikat, das ihre im Unterricht erarbeiteten Kompetenzen belegt. Im Jahrgang 9 und 10 können interessierte Schülerinnen und Schüler im Wahlpflichtbereich ihre Kenntnisse vertiefen und erweitern. Derzeit werden die Kurse Multimedia und Grafik-Design angeboten.
Das didaktisch-methodische Konzept unseres Unterrichts beruht auf selbständigem Lernen an offenen Aufgabenstellungen, deren Design Bezüge zum Fachunterricht und zum Freien Lernen enthält (eine Beispielaufgabe zum Download finden Sie weiter unten), darüber hinaus aber von den Schülerinnen und Schülern frei ausgestaltet werden kann. Dieses methodische Konzept verändert die Rolle des Lehrers: Er ist weniger Wissensvermittler, sondern zunehmend Moderator und Berater im selbstständigen Lernprozess.
Der Kernbereich des Unterrichts umfasst die folgenden Anwendungsbereiche:

  • Dateimanagement
  • Textverarbeitung
  • Internetrecherche
  • Kommunikation über E-Mail
  • Grafik
  • Bildbearbeitung
  • Tabellenkalkulation
  • Präsentation.

Daneben werden die Themen Datenschutz, Hard- und Software, Betriebssystem, Soziale Netzwerke und Fragen der Datensicherheit im Unterricht behandelt. Details können Sie dem schuleigenen Curriculum entnehmen. Übrigens: In den Pausen bleiben die Computer ausgeschaltet, denn Bewegung ist auch wichtig . . .

Hardware und Softwareausstattung
In der OSW stehen den Schülerinnen und Schülern ca. 125 Computer mit Internetanschluss in Klassenräumen und Computerräumen zur Verfügung, die miteinander über unseren Schulserver vernetzt sind. Jede Schülerin und jeder Schüler besitzt einen persönlichen Zugang mit Benutzername und Passwort, für die sie bzw. er selbst verantwortlich ist. Eine Benutzerordnung regelt das Umgehen mit dem Computer und den persönlichen Daten. Darüber hinaus verfügt die OSW über Smartboards, Notebooks und Beamer für Präsentationen, Digitalkameras und Videokameras für multimediale Schülerprojekte, die in einem eigenen Videoschnittraum bearbeitet werden können. Bei der Verwaltung des Schulservers und der Beschaffung von Mediengeräten arbeiten wir mit dem Medienzentrum Kassel zusammen.
Seit 2010 nutzen wir auf allen Computern im pädagogischen Netzwerk ausschließlich Linux (Open-Suse) als Betriebssystem. Für praktisch alle Anwendungen steht Open-Source-Software (Libre-Office, Gimp, Inkscape, Scribus usw.) zur Verfügung. Neben pädagogisch-didaktischen Gründen hat die Nutzung von Linux weitere Vorteile für die OSW:

  • Das Betriebssystem einschließlich aller Anwendungen sind kostenlos.
  • Eine fortlaufende Aktualisierung ist jederzeit ohne zusätzliche Kosten möglich. Somit kann immer eine aktuelle Umgebung zur Verfügung gestellt werden – sowohl was den Einsatz neuer Programmversionen, als auch was die Systemsicherheit betrifft.
  • Es besteht keine Gefahr durch Viren. Das System und die Benutzerdaten sind somit vor Schadprogrammen geschützt. Auf einen Virenscanner, der zusätzliche Kosten verursachen würde, kann verzichtet werden.
  • Auf Hardware-Schutzvorrichtungen für das System (PC-Wächter) kann ebenso verzichtet werden – eine weitere Kostenersparnis.
  • Die Entwicklung und Verbreitung von Open-Source-Software (wie etwa Linux) folgt einem altruistischen Grundverständnis im medialen Bereich. Dies passt zum pädagogischen Konzept der OSW mit der Zielsetzung von Offenheit, Gemeinsamkeit, Kreativität und Selbständigkeit.


Entwicklungen der letzten Jahre und Ausblick
In den beiden vergangenen Jahren haben wir unser Systemkonzept weiterentwickelt und die apparative Ausstattung erweitert. Wir arbeiten mit der Lernplattform Moodle (Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment), die wir sowohl als Instrument im Unterricht (dies gilt auch für den Fachunterricht außerhalb der Informatik) wie auch in der schulischen Kommunikation in Teams und Fachgruppen nutzen. Ein 2012 angeschaffter Notebookwagen ist noch in der Erprobungsphase. Er kann im Fachunterricht und im Freien Lernen quasi als mobiler Computerraum genutzt werden. Ein eigener Multimedia-Raum mit Beamer und Smartboard wird vielfältig im Unterricht eingesetzt. Die wichtigste Aufgabe der Zukunft wird die Erneuerung der Vernetzung in der OSW sein. Die bestehende Verkabelung stammt noch aus den 90er Jahren und muss dringend an die heutigen technischen Voraussetzungen und Standards angepasst werden.

 

 


 

 

lutz.burkard-03

Fachvorsteher: Burkard Lutz